Your browser does not support JavaScript! ZeroFlow® - Gasnitriertechnologie von SECO/WARWICK

/ZERO FLOW®

ZeroFlow® – Gasnitriertechnologie

Moderne, energiesparende und ökologische Gasnitriertechnologie, die in HRN/VRN-Öfen eingesetzt wird

ZeroFlow® ist eine moderne, energiesparende und ökologische Gasnitriertechnologie, die in HRN/VRN-Öfen eingesetzt wird und eine präzise Formung der vorgegebenen Zusammensetzung der nitrierten Schicht ermöglicht, die ausschließlich aus Alpha-, Alpha + Gamma- oder Alpha + Gamma- + Epsilon-Phasen besteht. Dabei wird möglichst wenig Ammoniak verbraucht und möglichst wenige Gase werden nach der Produktion ausgestoßen.

ZeroFlow® ist eine einzigartige Technologie und steht für die:

/ volle Kontrolle des Nitrierprozesses unter Verwendung von Ammoniak als Prozessgas (kein Trennmittel erforderlich).
/ kontinuierliche Anzeige und automatische Steuerung von Veränderungen des Stickstoffpotentials im Ofen.
/ Möglichkeit einer präzisen Kontrolle der Dicke der weißen Schicht.
/ permanente Kontrolle des Wasserstoffspiegels im Ofen.
/ innovative ZeroFlow-Technologie, die erhebliche Prozessgaseinsparungen, insbesondere bei Langzeit-Nitrierprozessen ermöglicht.

Die ZeroFlow® – Technologie ermöglicht die volle Vielseitigkeit des konventionellen Gasnitrierens beizubehalten und gleichzeitig den Verbrauch von Prozessgasen zu optimieren, d.h. sie werden hier deutlich im Vergleich zu den konkurrierenden Technologien reduziert. Je nach Werkstückart, Stahlsorte und Endanforderungen spart man bei dieser Methode beim Gas- und Ammoniakverbrauch, im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren sogar um einige Dutzend Prozent.

Funktionen:

Die mit der ZeroFlow®-Technologie ausgestatteten HRN- und VRN-Öfen gehören zur Familie der Retorten-Nitrieröfen mit horizontaler oder vertikaler Chargenbeladung und Vakuumspülung. Die Öfen sind kompakt gebaut und mit einem internen Konvektionsgasventilator und einem Kühlgasgebläse ausgestattet, um die Kühlung der Charge in der Retorte zu beschleunigen. Die spezielle Konstruktion der Retorte und der Heizelemente gewährleistet einen langfristigen und zuverlässigen Betrieb des Gerätes im Industriebetrieb.

Der Ofen kann mit Nitrocarburier- und Nachoxidationsanlagen ausgestattet werden. Zusätzlich kann mit diesen Öfen eine Vielzahl von Wärmebehandlungsprozessen durchgeführt werden, was ihre Vielseitigkeit nochmals erhöht.

Vorteile:

Vorteile von HRN- und VRN-Öfen mit der ZeroFlow®-Technologie:

/ Hohe Qualität der wärmebehandelten Bauteile im Einklang mit den Kundenwünschen
/ Zuverlässiger und sicherer Ofenbetrieb im automatischen Zyklus
/ Durch die Ausgewogenheit der Nitrierungsmethode ist eine sehr hohe Wiederholgenauigkeit des Prozesses gewährleistet
/ Temperaturverteilung im Nutzraum bei +/- 5°C oder besser
/ Optimierter Verbrauch von Prozessgasen, d.h. sie werden deutlich gegenüber den wettbewerbsfähigen Technologien reduziert (sogar um mehrere Dutzend Prozent)
/ Vollständige Automatisierung und Anzeige des Wärmebehandlungsprozesses
/ Industriecomputer mit eingebautem SCADA-System auf Basis der Siemens WinCC-Software und mit einer Bildschirmdiagonale von 19″ und einem industrietauglichen Touchscreen.
/ Einfache und intuitive Ofenbedienung und Vorbereitung des Prozessrezepts
/ Datenarchivierungs- und Berichtssystem
/ Ferndiagnose
/ Kompaktes Design

Andere:

         / ZeroFlow® Gasnitrier-Technologie:

  • die volle Kontrolle des Nitrierprozesses unter Verwendung von Ammoniak als Prozessgas (kein Trennmittel erforderlich).
  • die kontinuierliche Anzeige und automatische Steuerung von Veränderungen des Stickstoffpotentials im Ofen.
  • die Möglichkeit einer präzisen Kontrolle der Dicke der weißen Schicht.
  • die permanente Kontrolle des Wasserstoffspiegels im Ofen.
  • die innovative ZeroFlow-Technologie, die erhebliche Prozessgaseinsparungen, insbesondere bei Langzeit-Nitrierprozessen ermöglicht./ Features of the ZeroFlow® gas nitriding process:
  • Beim Zeroflow®-Nitrieren wird die Temperatur und das Stickstoffpotenzial KN durch das Messen des Wasserstoffgehalts H2 in der Nitrieratmosphäre gesteuert. Der aktuelle Wert des Stickstoffpotentials (KN) wird mit dem Sollwert (nach Rezeptur) verglichen und von dem PLC-Steuerungssystem durch eine periodische Dosierung von z.B. mit einem Massenventil nach dem PID-Parameteralgorithmus, automatisch geregelt.
  • Die Herabsetzung des Stickstoffpotenzials durch die Zeroflow®-Methode wird durch eine teilweise oder vollständige Schließung des Ammoniakzuflusses zur Retorte und eine Erhöhung der Nitriertemperatur herbeigeführt.
  • Nur wenn der Sollwert des Stickstoffpotentials KN überschritten wird, wird er durch Öffnen und Schließen des Ammoniakzuflusses zur Nitrieratmosphäre geregelt.
  • Die Nitrierung erfolgt in einer dicht verschlossenen Retorte mit einer durch einen Luftmischer erzwungenen Luftzirkulation. Der Druck der Nitrierstoffatmosphäre wird kontinuierlich geregelt.
  • Die aus dem Ofen austretende Nitrierluft wird in einem kleinen Verwertungsbrenner verbrannt.