Your browser does not support JavaScript! VECTOR-3D-Vakuumöfen - SECO/WARWICK

 

 

VECTOR-3D-Vakuumöfen durchgeführt werden, die von SECO/WARWICK entwickelt und hergestellt werden

 

Vector 3D ist eine Weiterentwicklung des beliebtesten Produkts von SECO/WARWICK, des Einkammer-Vakuumofens. Diese Lösung vereint alle Vorteile von Gasabschreckanlagen und erfüllt darüber hinaus neue Anforderungen, die aus dem Markt der Additiven Manufacturing kommen.

Mit Vector 3D können Prozesse wie Sintern, Entbinderung, Spannungsarmglühen, Alterung oder Lösungsglühen durchgeführt werden, die die Schlüsselprozesse für den 3D-Drucksektor für Metall sind.

 

 

 

Brauche ich einen Ofen für die Prozesse von Metall-3D-Druck?

Eine Wärmebehandlung ist für den gängigsten Metall-3D-Druck auf dem Markt erforderlich. Die laserbasierte Technologie (EOS, SLM, usw.) bietet die Möglichkeit, Metallteile zu drucken, diese jedoch weisen oft eine unregelmäßige Molekularstruktur auf. Spannungsarmglühen- oder Alterungsprozesse helfen, eine gleichmäßigere Struktur frei von inneren Spannungen zu erreichen. Im Ergebnis werden gedruckte Elemente weniger dazu neigen, auf unerwartete Weise zu brechen.
Im Hinblick auf die Binder-Jetting-Technologie (ExOne, Desktop Metal, etc.) ist die Wärmebehandlung nicht nur eine Option, sondern Teil des Druckprozesses. Als Ergebnis des Drucks erhalten wir einen „grünen Teil“, der aus einer Kombination von Metallpulver und Bindemittel besteht. Beim Sinterprozess schmilzt das Metallpulver zusammen und das Bindemittel wird entfernt. Es bedeutet, dass der grüne Teil nach dem Wärmebehandlungsprozess zu Metall wird.
Beide Prozesse können in VECTOR-3D-Vakuumöfen durchgeführt werden, die von SECO/WARWICK entwickelt und hergestellt werden. Hochmoderner Vakuumofen, der zusätzlich für den Umgang mit Bindemittelpartikeln und Verunreinigungen vorbereitet ist, die beim Sinterprozess auftreten.

Ich habe bereits einen Vakuumofen. Kann ich ihn auch für 3D-Druckanwendungen verwenden?

Vielleicht. Die meisten Vakuumöfen sind so eingestellt, dass sie Spannungsarmglüh- oder Alterungsprozesse durchführen können. Falls die erforderliche Temperatur im Bereich des Ofenbereichs liegt, sollte es keine Probleme geben, diesen Bereich abzudecken. Die Situation wird in Bezug auf die Binderstrahltechnik und die Sinterverfahren komplizierter. Bindemittel verdampft während der Wärmebehandlungsprozesse und diese Dämpfe können sich im kalten Teil des Ofens, im Pumpensystem oder in der Stromdurchführung ansammeln. Im Ergebnis könnte die Lebensdauer einiger Ofenkomponenten verkürzt oder sogar ein schwerer Kurzschluss verursacht werden, der zu einem Brand führen könnte. Vakuumöfen wie der VECTOR 3D sind speziell für Binder-Jetting-Prozesse ausgelegt. Sie sind zusätzlich mit Schutzsystemen ausgestattet, die dazu beitragen, den Ofen über lange Zeit in einem guten Zustand zu halten. Natürlich kann der für das Binder-Jetting konzipierte Ofen auch für alle anderen Prozesse genau wie ein normaler Vakuumofen verwendet werden. Grundsätzlich ist der Vakuumofen die bestmögliche Ausrüstung für AM-Anwendungen, jedoch ist nicht jeder Vakuumofen auf die Anforderungen typischer AM-Prozesse vorbereitet.

Ich habe bereits einen Vakuumofen. Kann ich ihn auch für 3D-Druckanwendungen verwenden?

Vielleicht. Die meisten Vakuumöfen sind so eingestellt, dass sie Spannungsarmglüh- oder Alterungsprozesse durchführen können. Falls die erforderliche Temperatur im Bereich des Ofenbereichs liegt, sollte es keine Probleme geben, diesen Bereich abzudecken. Die Situation wird in Bezug auf die Binderstrahltechnik und die Sinterverfahren komplizierter. Bindemittel verdampft während der Wärmebehandlungsprozesse und diese Dämpfe können sich im kalten Teil des Ofens, im Pumpensystem oder in der Stromdurchführung ansammeln. Im Ergebnis könnte die Lebensdauer einiger Ofenkomponenten verkürzt oder sogar ein schwerer Kurzschluss verursacht werden, der zu einem Brand führen könnte. Vakuumöfen wie der VECTOR 3D sind speziell für Binder-Jetting-Prozesse ausgelegt. Sie sind zusätzlich mit Schutzsystemen ausgestattet, die dazu beitragen, den Ofen über lange Zeit in einem guten Zustand zu halten. Natürlich kann der für das Binder-Jetting konzipierte Ofen auch für alle anderen Prozesse genau wie ein normaler Vakuumofen verwendet werden. Grundsätzlich ist der Vakuumofen die bestmögliche Ausrüstung für AM-Anwendungen, jedoch ist nicht jeder Vakuumofen auf die Anforderungen typischer AM-Prozesse vorbereitet.

Ich plane, mehrere Metall-3D-Drucker in verschiedenen Technologien einzusetzen. Kann ich einen Ofen haben, der sie alle verarbeiten kann?

Ja. Vakuumöfen sind universelle Einheiten, die den Großteil des Wärmebehandlungsprozesses bewältigen können. Sintern, Spannungsarmglühen, Altern sowie Härten, Aufkohlen, Glühen, Löten, Beschichten, Anlassen und Lösungsglühen können in einer Anlage durchgeführt werden. Natürlich müssen die Öfen in der Entwurfs- und Konstruktionsphase entsprechend konfiguriert werden. Weitere Upgrades könnten zu teuer sein. Da der Ofen in der Regel eine Investition von 10 bis 30 Jahren ist, lohnt es sich immer, über unsere Bedürfnisse in der Zukunft nachzudenken. Der Vakuumofen VECTOR 3D ist ein perfektes Beispiel für eine Universalanlage, in dem alle Wärmebehandlungsprozesse durchgeführt werden können. Zusätzlich ist es für den AM-Prozess einschließlich der Entbindungssysteme vorbereitet.

Es gibt viele Arten von Öfen auf dem Markt. Welches ist für Metall-3D-Druckanwendungen am besten?

Ja. Vakuumöfen sind universelle Einheiten, die den Großteil des Wärmebehandlungsprozesses bewältigen können. Sintern, Spannungsarmglühen, Altern sowie Härten, Aufkohlen, Glühen, Löten, Beschichten, Anlassen und Lösungsglühen können in einer Anlage durchgeführt werden. Natürlich müssen die Öfen in der Entwurfs- und Konstruktionsphase entsprechend konfiguriert werden. Weitere Upgrades könnten zu teuer sein. Da der Ofen in der Regel eine Investition von 10 bis 30 Jahren ist, lohnt es sich immer, über unsere Bedürfnisse in der Zukunft nachzudenken. Der Vakuumofen VECTOR 3D ist ein perfektes Beispiel für eine Universalanlage, in dem alle Wärmebehandlungsprozesse durchgeführt werden können. Zusätzlich ist es für den AM-Prozess einschließlich der Entbindungssysteme vorbereitet.

Der Arbeitsbereich meines Druckers beträgt 400x250x250. Soll ich die gleiche Ofengröße in Betracht ziehen?

Vielleicht. Für die Herstellung von Prototypen, bei denen der Druckprozess von Zeit zu Zeit stattfindet, könnte dies eine optimale Lösung sein. Bei mittleren und hohen Produktionsvolumen muss jedoch die Effizienz der Anlagen berücksichtigt werden. Die Erhöhung der Druckgeschwindigkeit ist heutzutage eines der Schlüsselthemen für alle Druckerhersteller. Im Ergebnis wächst die Druckgeschwindigkeit von einem Monat zum anderen. Auf der anderen Seite haben die Wärmebehandlungsprozesse ihr Maximum erreicht, und die Verbesserung der Geschwindigkeit ist nicht so einfach, da es schwierig ist, die Physik zu überlisten. Dies ist der Grund, warum sich Druckeranwender oft für einen größeren Ofen entscheiden, der mehrere Druckchargen verarbeiten kann. Auf diese Weise kann die Größe des Ofens die Geschwindigkeit des Druckers kompensieren. Heute haben die meisten Druckeranwender mehr als ein Gerät. Auch das soll in Betracht gezogen werden. Öfen sind in der Regel langzeitige Investitionen. Lassen Sie ihn nicht „das schwächste Glied in Ihrer Kette“ sein.

Aus diesem Grund wird VECTOR 3D in 4 Standardgrößen angeboten (250x250x400; 400x400x600; 600x600x900 und 900x900x1200). Für den Fall, dass der Kundenprozess andere Abmessungen verlangt, ist SECO/WARWICK immer offen für Sonderanfertigungen. Im Portfolio des Unternehmens finden sich zahlreiche kundenspezifisch konstruierte Anlagen, darunter eine so riesige Konstruktion wie ein 32 m langer Vakuum-Ganzmetallofen mit einer Temperaturgleichmäßigkeit von +/-3°C oder ein horizontaler Vakuumofen für 120 Tonnen Chargen.

Request
for Quote